LebensDurstig.de unterstützt vielinteressierte Menschen ihr LifeDesign zu erschaffen, um von Selbsterkenntnis, über Selbstmanagement zum Lebensglück zu gelangen.

Zitat des Augenblicks

„Das schönste aller Geheimnisse: ein Genie zu sein und es als Einziger zu wissen.”
Mark Twain aka Samuel Langhorne Clemens, US-amerik. Schriftsteller (1835-1910=

ca. 5 min Lesezeit

Wie Du Dich gezielt motivierst und dem Erfolg leichtfüßig entgegeneilst. Hast Du hin und wieder Probleme, Dich aufzuraffen? Schiebst Du dringende Aufgaben teilweise vor Dir her? Hast Du schon mal frustriert ins Leere gestarrt und Dich gefragt, was eigentlich der Sinn hinter allem ist? Nun, dann geht es Dir wie vielen anderen Menschen auch.


Ein Motivationstief ist nicht ohne. Auch ich hatte früher über längere Zeit immer wieder damit zu kämpfen. Doch es gibt effektive Mittel, um solche Tiefs zu überwinden. Im folgenden Artikel erfährst Du gleich drei schnelle Wege, die mir und anderen helfen konnten!

 

1. Dein riesiges Traumziel definieren

Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch geschwinder,
als jener, der ohne Ziel umherirrt.

Gotthold Ephraim Lessing


Jeder Mensch hat Ziele. Jeder will bestimmte Dinge für sich und vielleicht für andere erreichen. Doch leider tauchen bei der Umsetzung dann oft unerwartete Hindernisse auf. Der innere Schweinehund, Pflichtaufgaben im Alltag und unerwartete Ereignisse liegen wie große Steine auf dem Weg zum Ziel.

 

Mitunter sind diese Hindernisse so groß, dass Du Dein Ziel aus den Augen verlierst. Stell Dir vor, Du willst einen Berg erklimmen und hast Dir für den Anfang eine recht ordentliche Anhöhe herausgesucht. Doch plötzlich liegt ein gigantischer, meterhoher Felsbrocken auf Deinem Weg. Nun ist der Hügel aus Deinem Sichtfeld verschwunden und Du siehst für den Moment nur noch dieses riesige, unangenehme Hindernis.

 

Genauso ist es auch mit Zielen. Oft versperren uns Hindernisse die Sicht und wir vergessen, was eigentlich wichtig ist. Deswegen solltest Du Folgendes tun: Setz Dir ein riesiges Traumziel! Du willst keinen mittleren, durchschnittlichen Hügel ersteigen. Du willst auf den höchsten Berg der Welt!

 

Wenn Du ein solches Ziel vor Augen hast, kann kein Hindernis der Welt Dir die Sicht versperren. Natürlich werden sich auch weiterhin Schwierigkeiten ergeben und Du wirst einen steinigen Weg überwinden müssen. Doch wie groß auch immer der Felsbrocken sein mag, der Dir das Weiterkommen erschwert – am Horizont wirst Du stets den riesigen Berg vor Augen haben, Dein Traumziel, für das es sich lohnt zu kämpfen!

 

In schwierigen Momenten, wenn Du gerade in einem Motivationstief steckst, kannst Du nun dieses Traumziel visualisieren. Das sorgt für einen echten Powerschub, denn Du stellst Dir ja vor, wie es wäre, dieses großartige Ziel bereits erreicht zu haben. Mache dann den nächsten kleinen Schritt in Richtung Erfüllung Deiner Träume und klopf Dir für jeden Fortschritt selbst auf die Schulter. Denn mit jedem Zentimeter näherst Du Dich ja weiter Deinem riesigen Traumziel!
Du siehst also: Wer ein starkes Warum hat, also einen Grund, weshalb er Dinge tut, wird sehr viel weniger Probleme mit Motivationstiefs haben.

 

2. Den Lächel-Trick anwenden

Jeder Tag an dem Du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag

Charlie Chaplin

Der Lächel-Trick ist eine hervorragende Möglichkeit, um Dich blitzschnell in gute Stimmung zu versetzen. Als ich vor einigen Jahren zum ersten Mal von dieser einfachen aber effektiven Übung hörte, konnte ich einfach nicht glauben, dass das wirklich funktionieren soll. Denn Du hast nichts weiter zu tun als – vielleicht vermutest Du es bereits – zu lächeln!

 

Als Unterstützung dient Dir ein Stift, den Du quer in den Mund nimmst, indem Du ihn zwischen die Zähne klemmst. Ich weiß, das klingt jetzt etwas bescheuert, aber als nächstes grinst Du bitte so breit und fröhlich wie möglich. Mach das 2 Minuten lang und am besten vor einem Spiegel. Sieht das bescheuert aus? Natürlich! Hilft es wirklich? Ja!
Tatsächlich lächeln wir nicht nur, wenn es uns gut geht. Nein. Erstaunlicherweise funktioniert das Ganze auch andersherum: Wenn Du lächelst, beginnst Du Dich in den allermeisten Fällen automatisch auch gut zu fühlen. Die Verknüpfung im menschlichen Gehirn, die zwischen der physischen Aktivität „Lächeln“ und positiven Emotionen besteht, ist so stark, dass der Lächel-Trick eine fast schon magische Wirkung entfaltet.

 

Ich schlage vor: Probier es unbedingt beim nächsten Mal aus, wenn Du gerade mal nicht gut gelaunt bist oder sich sogar ein größeres Motivationstief anbahnt. Ein Stift ist als Hilfsmittel nicht zwingend notwendig, es geht auch ohne. Grinse einfach für 2 Minuten so breit wie möglich (Zeig die Zähne! ;-)) und schau Dich dabei im Spiegel an. Du wirst erstaunt über die Wirkung sein!

 

3. Deine „magische Liste” erschaffen

Wenn wir Freude am Leben haben, kommen die Glücksmomente von selber.

Ernst Ferstl

Gehen wir doch einmal völlig logisch an die Sache heran: Wenn Du Dich gerade in einem Motivationstief befindest und dementsprechend schlecht drauf bist, was wäre dann der einfachste Weg, um dieses Tief zu überwinden? Naja, am besten wäre es, einfach Dinge zu tun, die Dich normalerweise in gute Laune versetzen!

 

Wenn Du beispielsweise sehr gerne schwimmen gehst oder liebend gerne kochst, dann wäre es in weniger schönen Momenten sinnvoll, schnellst möglich einer dieser Handlungen nachzugehen, um Dich wieder in gute Stimmung zu versetzen. Die Schwierigkeit dabei: Genau dann, wenn man schlecht drauf ist oder einfach mal keine Lust auf gar nichts hat, fallen einem diese hilfreichen Sachen nicht ein.

 

An dieser Stelle kommt die magische Liste ins Spiel. Ziel ist es, eine Liste mit 50 Dingen zu erstellen, die Dich normalerweise in gute Stimmung versetzen. Von Sonnenschein über Erdbeereis bis hin zu Küssen darf darauf alles vertreten sein. Hauptsache es bereitet Dir Freude!

 

Nachdem Du 50 Einträge gefunden und notiert hast, solltest Du die magische Liste an einem einfach zugänglichen Ort platzieren. Vielleicht hängst Du sie Dir sogar auf. Und beim nächsten Mal, wenn Du Dich unwohl fühlst oder ein Motivationstief wie ein dicke dunkle Wolke über Deinem Kopf schwebt, machst Du einfach ein paar von den Dingen, die Dich in gute Stimmung versetzen. Funktioniert hervorragend!

Über den Gast-Autor
Autor: Gastbeitrag
Kurzprofil

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren